Tod und Trauer

Wenn ein Mensch im Sterben liegt, bieten wir an, ihn darin zu begleiten. Bei uns ist üblicherweise das Abendmahl im Kreise der Angehörigen ein wichtiger Bestandteil dieser Begleitung. Bitte sagen Sie uns im Vorfeld Bescheid, damit wir gemeinsam einen guten Termin besprechen können.

Direkt nach dem Sterben erfolgt die Aussegnung zu Hause. Die Familie, aber auch die Nachbarn kommen, um dem Toten das letzte Geleit aus seiner Wohnstätte zu geben. Gebete und Segensworte bilden hierzu einen würdigen Rahmen. Gemeinsam gehen oder fahren wir zur Leichenhalle, wo der Verstorbene bis zur Beerdigung aufgebahrt wird. Ist der Tod im Krankenhaus oder fern des eigenen Wohnhauses eingetreten, so dann die Überführung zur Leichenhalle diese Aussegnung ersetzen.

Direkt im Anschluss an die Aussegnung findet in der Regel das Trauergespräch statt - zwischen dem Pfarrer oder der Pfarrerin und den Hinterbliebenen, zumeist im geschützten Rahmen der eigenen Wohnung. Oft sind Pfarrer und Pfarrerin die ersten, die nach dem Schock und der Aufgabenfülle, die die Stunden nach der Todesnachricht prägen, nach den Hinterbliebenen fragen. Hier finden Trauer, Erinnerung und persönliche Fragen Platz. Im Rahmen dieses Gesprächs kann ebenfalls vereinbart werden, wie die Beerdigungsfeier gestaltet wird.

In der Trauerfeier versammeln sich Angehörige, Freunde und andere Gemeindeglieder, um mit dem Verstorbenen oder der Verstorbenen den letzten Weg gemeinsam zu gehen - in der Beerdigungskapelle und am Grab. Hier können sie Schritt um Schritt versuchen, Abschied zu nehmen. Die alten Rituale sind dabei tragend. Lieder und Gebete helfen, Worte zu finden. Im Mittelpunkt der Trauerfeier steht die Ansprache über ein Bibelwort, in der Regel der Konfirmationsspruch des Verstorbenen. Das Leben des oder der Verstorbenen rückt in der Traueransprache noch einmal in den Blick. Eine Brücke vom Tod zum Leben ist die christliche Hoffnung, dass Gott auch den Toten nahe ist und dass der Tod nicht das letzte Wort hat. Am Ende des Weges steht die Hoffnung auf neues Leben.

Typisch ist die Beerdigung, sprich die Erdbestattung, doch auch die Feuerbestattung mit Trauerfeier und späterer Urnenbeisetzung ist möglich.