Matthäuskirche

Offene KircheWir freuen uns, wenn Sie unsere Kirche zur Teilnahme am Gottesdienst, zum Verweilen und zum Gebet nutzen wollen.

Sie ist geöffnet:
Montag bis Samstag: 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Sonntag: 9.30 Uhr (Gottesdienst) bis 18.00 Uhr

Zur Kirche

AltarAuf dem gleichen Felsenriff errichtet wie die Hiltpoltsteiner Burg, überragt die Matthäuskirche den Ort. Bis 1527 gehörte der Ort zur Pfarrei Kappel. In Hiltpoltstein gab es nur eine kleine Kapelle neben der Burg. Mit Einführung der Reformation begann man, diese Schlosskapelle als Dorfkirche zu nutzen. Luthers Freund Martin Glaser, der erste evangelische Pfarrer in Hiltpoltstein, predigte 1527 zum ersten Mal in der Kapelle. Hiltpoltstein war seit 1503 Nürnberger Pflegamt. Die Pfleger der Stadt, reiche Patrizier, sorgten mit großzügigen Stiftungen für die Erweiterung und Ausstattung der Kapelle zur heutigen Kirche.

Durch vier Baumaßnahmen bekam die Matthäuskirche ihre heutige Gestalt und Größe: 1617-1626, 1680/77, 1699-1706 und 1754. Besondere Ausstattung erfuhr die Kirche durch den evangelischen Beichtstuhl (um 1700), das achtseitige Taufbecken mit Muschelrelief (um 1626), das Kruzifix (Ostwand über der Kanzel). Der Passionsaltar, geschaffen vom „Meister des Hiltpoltsteiner Altars“ und ursprünglich aus dem Nürnberger Dominikanerkloster, ist in seiner Art der Darstellung einzigartig. Erläuterungen und Deutung dieses „sprechenden Altars“ finden Sie im Kirchenführer, der in der Kirche aufliegt.

Geolocation